Kostenfrei 0800 7337 000
Telefon
Für unsere Kunden aus Deutschland

+49 (0) 800 7337 000 (Kostenfrei)
+49 (0) 7183 957 90 10
+49 (0) 331 58 29 11 60

Telefon
Für unsere Kunden aus Österreich

+43 (0) 720 11 53 36

Telefon
Für unsere Kunden aus der Schweiz

+41 (0) 43 508 15 53

Versteckte Keime in der Wohnung: Wir finden 10 Stellen

Bio Reinigungsmittel gegen Keime Sie sind zwar ekelig, aber Keime in der Wohnung sind nichts Ungewöhnliches. Wenn unser Immunsystem richtig funktioniert, kommt es mit Haushaltskeimen auch zurecht, schließlich umgeben Keime uns schon so lange wie es uns Menschen gibt.Problematisch werden Keime in der Wohnung, wenn wir ohnehin schon angegriffen sind oder selbst eine ansteckende Krankheit haben. Toilette und Arbeitsflächen zu reinigen ist selbstverständlich, aber es gibt viele Keimherde, die auch ambitionierte Hausfrauen und Hausmänner gern vergessen. Hier ist die Top-Ten!
  1. Keime an Türen
Selbst wenn Sie daran denken, die Türklinke sauber zu machen, vergessen Sie schnell die Türfläche. Dabei wird diese genauso oft angefasst wie die Klinke. Vor allem kleine Kinder berühren hauptsächlich die unteren Regionen der Tür.
  1. Schneidebretter in der Küche
Hat Ihr altes Schneidebrett schon tiefe Rillen, sammeln sich darin sehr schnell Keime. Hier reicht es nicht, nur mit kaltem Wasser abzuspülen. Wenn Sie ein neues Schneidebrett kaufen, greifen sie am besten gleich zu Olivenholz, dass extrem hart und kratzfest ist. Außerdem wirkt Olivenholz antibakteriell.
  1. Die Herdknöpfe
Die meisten Keime in der Wohnung befinden sich in der Küche, weil wir einige Stellen beim Saubermachen vergessen. Den Herd reinigen Sie vermutlich regelmäßig, aber bestimmt nicht die Knöpfe! Wie alle Griffe und Klinken, berühren wir die Knöpfe oft mit den Händen und verteilen so unsere Keime. Wenn Sie also die Küchenschränke putzen, gönnen Sie auch den Herdknöpfen eine Portion Bio-Desinfektionsmittel.
  1. Schwämme und Lappen
Das, womit wir den Keimen zu Leibe rücken, ist oft am meisten verseucht. Küchenschwämme müssen regelmäßig ausgetauscht werden und Bürsten vertragen auch mal eine Runde im Geschirrspüler. Haushaltslappen müssen Sie nicht wegwerfen! Sie bestehen meist aus Kunststoff und können bei 60 Grad in der Maschine gewaschen werden.
  1. Der Fernsehbildschirm
Der Flatscreen bietet weniger Platz für Staub als die alte Röhre und wird darum wohl noch seltener geputzt. Keime in der Wohnung gelangen über die Luft zum Fernsehbildschirm, den sie über Monate hinweg nach und nach besiedeln.
  1. Wo die Zahnbürste steht
Nachdem Sie die Zahnbürste gründlich abgespült haben, stellen Sie sie in den Zahnputzbecher oder eine andere Halterung. Das Wasser läuft an der Bürste hinunter, sammelt sich am Halter oder im Becher und wird ein wunderbarer Wohnort für allerlei Keime.
  1. Der Duschvorhang
Die Wanne ist geputzt und blinkt, aber der Duschvorhang bildet am unteren Ende, das man kaum sieht, schnell unansehnliche Ablagerungen. Nach dem Duschen ist es wichtig, den Vorhang abzuspülen und dann so frei aufzuhängen, dass er vollständig trocknen kann.Bioreinigungsmittel von NATUREHOME
  1. Wasserhähne und Abflüsse
Regelmäßiges Händewaschen bringt wenig, wenn die Keime schon im Wasserhahn auf Sie warten. Auch der Abfluss von Spülbecken oder Duschen ist voll von Speiseresten oder Haaren, wo sich Keime pudelwohl fühlen. Sammeln Sie diese Reste regelmäßig ab und reinigen Sie den Abfluss. Dafür reichen zwischendurch schon normale Seifen.
  1. Im Inneren der Waschmaschine
Feucht und mit vielen schlecht einsehbaren Ecken bietet die Waschmaschine den idealen Siedlungsraum für Keime in der Wohnung. Während die Trommel hin und wieder mit 60 ┬░ oder 90 ┬░ durchgespült wird, kommen Dichtungsgummis oder die Einfüllöffnungen für Waschmittel selten in Kontakt mit Desinfektionsmitteln. Auch die Knöpfe der Waschmaschine werden oft vergessen.
  1. Wassertank der Kaffeemaschine
Zum Abkochen, was wirklich alle Keime abtötet, muss die Wasser-Temperatur von über 60 ┬░C , besser über 90 ┬░C, mindestens 10 Minuten beibehalten werden. Darum schützt das Aufbrühen des Wassers nicht so verlässlich vor Keimen wie alle denken, also reinigen Sie Wassertank und Kaffeehalter regelmäßig.Vor allem der Wassertank bei Pad-Maschinen, wird nicht immer vollständig geleert und bietet so guten Nährboden für Keime. Bei Maschinen, die Sie im Büro gemeinsam nutzen, ist Hygiene im Inneren und an den Knöpfen der Kaffeemaschine besonders wichtig.Ratgeber Frühjahrsputz 2019Viel Erfolg beim Frühjahrsputz,Ihr NATUREHOME TeamHerzliche Frühlingsgrüße!Ihr NATUREHOME Team

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar