Kostenfrei 0800 7337 000
Telefon
Für unsere Kunden aus Deutschland

+49 (0) 800 7337 000 (Kostenfrei)
+49 (0) 7183 957 90 10
+49 (0) 331 58 29 11 60

Telefon
Für unsere Kunden aus Österreich

+43 (0) 720 11 53 36

Telefon
Für unsere Kunden aus der Schweiz

+41 (0) 43 508 15 53

Anbau-Trend Hochbeet: Vorteile und Tipps rund ums Hochbeet

Anbau-Trend Hochbeet: Vorteile und Tipps rund ums Hochbeet

Ein Hochbeet eignet sich hervorragend zum mühelosen und angenehmen Anbau von Gemüse. Aus dem Urban Gardening stammend, stehen Hochbeete hoch im Trend, da sie auch auf kleinstem Raum angebracht werden können und trotzdem für eine ertragreiche Ernte sorgen. Mit ein paar Tipps wird Ihr Anbau besonders ertragreich. Welche Tipps zu beachten sind und welche Vorteile ein Hochbeet bieten kann, verraten wir hier ...

4 Wissenswerte Vorteile von Hochbeeten

1. Ohne Bücken im Beet

Rückenschmerzen Ade! Wie der Name schon verrät, ist ein Hochbeet ein hoch gelegenes Beet. Durch die Höhe können Beetarbeiten, wie Jäten oder Anpflanzen, ohne Rückenbelastung ausgeführt werden. Ab sofort macht Anpflanzen noch mehr Spaß, denn Sie arbeiten rückenschonend und mühelos im Stehen.

2. Tschüss Schnecken

Für eine gefräßige Schnecke wird es bei einem Hochbeet schwieriger an den frischen Salat zu kommen. Doch nicht nur Schnecken tun sich schwer, auch Wühlmäuse können weniger Schaden in Ihrem Gemüsebeet anrichten.

3. Wärmespeicher Hochbeet

Dank des begünstigten Schichtaufbaus speichert ein Hochbeet viel Wärme. So kann das Beet auch schon früh im Jahr bepflanzt werden. Verwenden Sie zusätzlich eine licht- und luftdurchlässige Abdeckung, können Sie bereits in den Monaten Februar und März anfangen, in Ihrem Beet auszusähen und sich Ihre Ernte schmecken lassen. Auch während des Jahres sorgt die gespeicherte Wärme für einen nährhaften Boden und lässt die Ernte ertragreich ausfallen.

4. Praktische Platziermöglichkeiten

Sie haben keinen Garten? Kein Problem. Ein Hochbeet lässt sich überall aufbauen und bepflanzen. Egal ob auf Ihrem Balkon oder Ihrer Terrasse – mit einem Hochbeet werden Sie auch ohne Garten zu einem Gemüsebauer. Ein Hochbeet kommt ursprünglich aus dem Trend des Urban Gardening – hier heißt es auf geringem Stadtraum möglichst viel anpflanzen. Ein Hochbeet ist ein wahres Platzwunder und auch für den urbanen Stadtraum geeignet.

3 Hilfreiche Tipps für Hochbeete

1. Die richtige Ausrichtung & Größe

Ein Hochbeet ist eine tolle Sache, wenn Sie ein Gemüsebeet auf einer angenehmen Höhe bepflanzen wollen. Um ein besonders bequemes Arbeiten zu gewährleisten, ist eine Höhe von 70-120 cm zu empfehlen. Damit Sie von jeder Seite mühelos an Ihre Ernte kommen, egal ob zum Gießen oder Anpflanzen, sollte Ihr Beet nicht breiter als 120 cm sein. Die perfekte Sonnenausrichtung ist Nord-Süd. Sie wollen viel Gemüse anpflanzen? Dann ist ein Hochbeet mit mehr Erdvolumen von Vorteil.

2. Nährstoffreiche Aufschichtung

Ein Hochbeet profitiert von einer nährstoffreichen Aufschichtung. Dafür gibt es ein, zwei Dinge zu beachten. Empfehlenswert ist es am Boden ein engmaschiges Drahtgitter anzubringen, dieses hält Mäuse und anderes Getier fern. Die erste Schicht am Boden sollte aus groben Materialien bestehen. Hierzu zählen Äste, Zweige, Laub oder grober Kompost. Wichtig ist es, die Materialen locker anzuschichten, damit das Wasser abfließen kann. Sie haben Ihr Hochbeet auf dem Balkon? Hier eignet sich Blähton als erste Schicht. Die mittlere Schicht in einem Hochbeet besteht aus mittelgroben Materialien. Verwenden Sie hierfür feineren Kompost oder Stallmist. Durch die Zersetzung dieser Materialien wird Wärme erzeugt. Nach dieser Schicht können Sie feine Erde ausstreuen. Achten Sie dabei auf nährstoffreiche Erde.

3. Anbautipps – Welches Gemüse wann anbauen?

Ihr Hochbeet ist angelegt und bereit zum Bepflanzen? Ein frisches Hochbeet enthält viele Nährstoffe, daher ist der Griff zu stark zehrenden Pflanzen vorerst der Richtige. Im ersten Jahr können Sie gut Auberginen, Gurken, Kartoffeln, Kohl, Kürbis oder Lauch anpflanzen. Auch Tomaten, Sellerie und Zucchini fühlen sich dann in Ihrem Hochbeet wohl. Im zweiten Jahr sind Salat, Radieschen und Spinat willkommene Gäste in Ihrem Beet. So vermeiden Sie Nitratanreicherungen im Hochbeet.
Achten Sie beim Anbau außerdem auf eine ausgleichende Mischkultur in Ihrem Beet. So werden Krankheiten vermieden, Schädlinge minimiert und das Wachstum begünstigt.

Dein natürliches Zuhause – NATUREHOME

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar